Der Heimat- und Verkehrsverein Wickrath e. V. stellt sich vor

Aufzeichnungen belegen, dass in 1905 ein Bürgerverein gegründet wurde, der sich vor allem auf kulturellem Gebiet betätigte. Am 14. Februar 1905 hat eine Abendunterhaltung stattgefunden, wo auf dem Plakat Theateraufführungen, Gesang, Tanz und Pflege der Geselligkeit angekündigt wurden.

Seit 1925 ist es dann der Heimat- und Verkehrsverein Wickrath mit dem damaligen Vorsitzenden Carl Dißmann.

Bis zum Jahre 1946, wo sich der Kreistagsabgeordnete Willi Stocken, für die Wiederbelebung des Wickrather Heimat- und Verkehrsvereins einsetzte, gibt es keinerlei Aufzeichnungen.

Im Jahre 1950 wurde mit den ungeheuren Massen Trümmerschutt das Sumpfgebiet zwischen der Mittel- und Ostallee im Schlossgelände so aufgeschüttet, dass dort ein schöner Rasen- und Kinderspielplatz entstand. Bei dieser Aufgabe hat sich der Verein finanziell stark beteiligt. Ebenso setzte sich der Verein dafür ein, dass die beiden Brücken in den Alleen, die bei dem Hochwasser im Frühjahr 1947 zerstört worden waren, wiederhergestellt wurden.

Mit aktiver Beteiligung des HuVV und auf Initiative von Karl Eßer, fand 1951 in Wickrath eine Kreis-, Obst- und Gartenbauausstellung statt.

Inzwischen zeichnet sich ab, dass der Verein lebt, indem von vielen Fahrten und Exkursionen berichtet wird. 1956 eröffnet man im Kreuzherrenkloster ein Heimatmuseum

Von 1968 bis 1973 war das vorherrschende Thema, die kommunale Neugliederung mit der Eingemeindung Wickrath im Kreis Grevenbroich zur Stadt Mönchengladbach

1976 wurde Kurt Jacobi Vorsitzender, der 10 Jahre die Geschicke des Vereins leitete. Auf seine Idee wurde das „Biwakfest“, als Erinnerung an die alte Gemeinde Wickrath, ins Leben gerufen. Hieraus ist inzwischen des erfolgreiche und gesamtstädtische „Fest am See“ geworden.

Seitdem ist der Heimat- und Verkehrsverein, im Sinne seiner Satzung, ein aktiver Verein in Wickrath und wurde in 1982 zum eingetragenen Verein.

Satzungsauszug: Der Zweck des Vereins ist die Pflege des heimatkundlichen Gedankens, die Wahrung der Tradition der alten Reichsherrlichkeit Wickrath, die Erhaltung und der Schutz der Landschaft und der Denkmalpflege. Der Satzungszweck wird erreicht durch heimatkundliche und kulturelle Veranstaltungen sowie Durchführung von Vorträgen. Durch Herausgabe von Bildbänden, durch Neuauflage und Fortschreibung der Geschichte Wickraths soll das Interesse der Wickrather Bevölkerung an der Tradition erhalten werden. Der Verein setzt sich ein für die Verbesserung des Ortsbildes und wirkt mit bei Planungsvorhaben auf dem Gebiet des Städtebaues und der Baugestaltung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Nassauer Stall

In 1995 wurde dem Verein der „Nassauer Stall“ in der Wickrather Schlossanlage zur Nutzung und Verwaltung übergeben

Veranstaltungen des Vereins „Veranstaltungen“ „Fotos/Bericht“ „Jahresberichte“

In 1988 war die große Feier „Wickrath 500 Jahre Markt- und Stadtrechte“, wo der Verein viele Veranstaltungen organisierte und als Höhepunkt einen historischen Umzug mit der Schützengesellschaft durchgeführte.

Lange Jahre organisierte der Verein ein „Seifenkistenrennen“, was dann wegen fehlenden Sponsoren aufgegeben werden musste

Seit 1988 wird jährlich in Wickrath eine „Musikwoche“ durchgeführt

Immer Anfang des Jahres führt der Verein im Nassauer Stall, Wickraths guten Stube, seine „Neujahrsgespräche“ durch. Eine Veranstaltung, die als Plattform für Gespräche und Meinungsaustausch zwischen Bevölkerung, Vereinen und Politik gedacht ist.

Der Verein unterstütz aktiv das „Maibaumsetzten“ der Schützen auf dem Lindenplatz

Aus einem „Plattdeutschen Abend“, der in 1988 seine Anfänge hatte, ist inzwischen ein beliebter und gut besuchter „Plattdeutscher Nachmittag“, entstanden.

Immer Pfingstmontag, ab 11:00 Uhr findet auf der Schlosswiese ein „Jazz-Picknick“ statt.

Am letzten Wochenende im Juli steigt das große stadtbekannte „Fest am See“!

Am letzten Sonntag in den Sommerferien veranstaltet der HuVV sein „Kinderfest“ auf den Schlossweisen.

Am dritten Samstag im August wird die Bevölkerung zu einer fachkundigen „Schlossparkführung“ eingeladen

Am Samstag vor dem „Volkstrauertag“ führt der HuVV auf dem Wickrather Ehrenfriedhof eine Gedenkfeier durch.

Am 3. oder 4. Adventswochenende lädt der Geschichtskreis im Heimat- und Verkehrsverein zu einer „Heimatausstellung“ mit Kaffee und Kuchen ein

Veröffentlichungen „HuVV-Shop

Bücher

„Streifzug durch die Herrschaft Wickrath“ von Herrn Wilhelm Kuhlen 

 „Geschichte Wickraths 1900 – 1974“ von Michael Marx

„Geschichte Wickrath's“ von Dr. Karl-Heinz Schumacher

„Die Familie Spier und die Wickrather Lederfarbig“ von Klaus und Ulrike Krüner

„Der Wasserturm 1908 – 2012“ von Heinz-Gerd Wöstemeyer

„Das Rheinische Landgestüt Wickrath 1838 – 1957“ von Klaus und Ulrike Krüner

„Eine Niederrheinische Schlossanlage in alten und neuen Bildern,“ von Dr. Karl-Heinz Schumacher

„Wir in Wickrath, hee un'nirjes angesch“ von Heinz-Gerd Wöstemeyer

„Kriegsgefangenenlager in Wickrathberg“ von Dr Reiners wird finanziell unterstützt

Filme und Hörbücher

„La Perla“

„Wickrath – kleine Liebe zu einem Ort“

„Weckrother Maat“ Plattdeutsche Lieder und Geschichten

„Das Kriegsgefangenlager Wickrathberg“ von Hildegard Krane

„Erinnerungen auf osser Platt“ von Prof. Dr. Karl-Hans Laermann

Wickrather Fanartikel

Wickrathfahne

Verschieden Aufkleber

T-Shirt mit Wickrathwappen

Wickrath-Krawatte und Schal

Denkmale und Restaurationen auf Initiative des Vereins „Chroniken“

„Der Gerber und die Wasserträgerin“ von Enrico George im Schlosspark

„Historischer Brunnen“ im Schlossinnenhof mit den Wappen der Wickrather Herrscherhäuser

„Mutter Ey“ von dem Künstler Peter Rübsam auf der Quadtstrasse

Pferdebrunnen „op de Dränk“ auf dem Lindenplatz

Geschichtskreis

Der Geschichtskreis im Heimat- und Verkehrsverein hatte am 11. September 2012, unter dem Vorsitz von Hildegard Krane, seine konstituierende Sitzung. Der Kreis besteht inzwischen aus ca. 20 Mitgliedern und trifft sich regelmäßig zur Aufarbeitung der Wickrather Geschichte. Ein Schwerpunkt der bisherigen Arbeit ist die Themenaufarbeitung in Form von Vorträgen, die als Manuskript für jedermann zur Einsicht beim Geschichtskreis bereit liegen.

Heimatmuseum

Nachdem das Heimatmuseum im Kreuzherrenkloster nicht mehr existent ist, bemüht sich der Verein seit einigen Jahren um eine geeignete Räumlichkeit, damit verschiede Exponate wieder der Bevölkerung zugänglich gemacht werden können.

Mitglieder „Mitglied werden“

Die Mitglieder sind meist Wickrather Bürger oder ehemalige Wickrather und die Mitgliederzahl hat sich bei ca 550 eingependelt. Der jährliche Beitrag beträgt 10,00 €

 

Vereinsführung „Der Vorstand“

Der Vorstand trifft sich regelmäßig, ca 6 x im Jahr und besteht aus

Vorsitzender

Stv. Vorsitzender

Schriftführer

Kassenwart

Pressewart – Internetbeauftragter

Beisitzer

Vorsitzender Geschichtskreis

Ggf. kooptierte Mitglieder

Besuchen Sie uns auch...